Fachbereich Pflege

Im Pflegealltag steht bei uns die aktivierende Pflege im Vordergrund. Unser Bestreben ist es, durch fördernde und unterstützende Maßnahmen die größtmögliche Selbständigkeit und Autonomie so lange wie möglich zu erhalten.


Unsere Pflegephilosophie wird durch ein praktiziertes Bezugspflegesystem zum Ausdruck gebracht. Unter Bezugspflege verstehen wir den Aufbau einer professionellen Beziehung zwischen Bezugspflegeperson und dem Bewohner.

Eine wesentliche Aufgabe der Bezugspflegeperson besteht darin, langsam aber kontinuierlich eine vertrauensvolle Beziehung zu dem Bewohner und seinem sozialen Umfeld aufzubauen.

Die Bezugspflegeperson ist weiterhin für die Steuerung des gesamten Pflegeprozesses verantwortlich und Ansprechpartner für Bewohner, Angehörige, Betreuer, Ärzte und andere Berufsgruppen.

Wesentliche Merkmale des Bezugspflegesystems sind: 

  • Versorgung unter Berücksichtigung aktueller pflegewissenschaftlicher und anderer gesundheiterhaltender- und fördernder Erkenntnisse
  • Versorgung im Rahmen der „ganzheitlichen, gesundheitsfördernden Prozesspflege“ unter Nutzung des Strukturmodells von Frau Professor Monika Krohwinkel.
  • Die Pflegerische Verantwortung obliegt einem „Bezugspflegetandem“ dem eine definierte Bewohnergruppe zugeordnet ist.
  • Die Verantwortlichkeit des „Bezugspflegetandems“ erstreckt sich über den gesamten Pflegeprozess, beginnend bei der Heimvorfeldarbeit in Form eines Hausbesuchs und endend nach dem Tod des Bewohners in der Begleitung der Angehörigen.
  • Die Qualität des Pflegeprozesses wird durch regelmäßige Evaluation, Fallbesprechungen und Pflegevisiten gesichert und verbessert.

Durch dieses System ist die Verantwortung „personifiziert“, so dass es in der Versorgung und Betreuung keinen verantwortungsfreien Bereich gibt.